Quecksilberlagerstätte von Idrija – Naturwelterbe

Die Lagerstätte in Idrija ist die zweitgrößte Quecksilberlagerstätte der Welt. Das hier gewonnene Quecksilber ist sehr rein und es kommt oft auch in Tropfen als gediegenes Quecksilber vor.

Die Quecksilberlagerstätte ist ihrer Entstehung und ihrer geologischen Struktur nach äußerst kompliziert und stellt aus diesem Grund ein weltweit wichtiges Naturerbe dar. Im Bereich des Antonius-Stollens ist ein geologisch reicher und interessanter Teil dieser Lagerstätte erhalten geblieben.

Die Lagerstätte entstand vor 230 Mio. Jahren während großer tektonischer Verschiebungen. An den tiefen Bruchlinien quollen aus dem Erdmantel heiße quecksilberreiche Lösungen, aus denen während der Abkühlung das Mineral Zinnober (HgS) kristallisierte, das dann verschiedene Gesteine ersetzte (epigenetische Vererzung). Ein Teil der quecksilberreichen hydrothermalen Lösungen floss in die damaligen Sumpfgebiete, wo sich sedimentäre Erze bildeten (syngenetische Vererzung).

Die Skonca-Schichten bilden wegen ihrer Reichhaltigkeit und ihrer enormen Quecksilbermengen den wichtigsten erzhaltigen Horizont der Lagerstätte von Idrija. In ihnen konzentrierte sich eine außerordentlich große Quecksilbermenge in Form von verschiedenen Zinnobererzen (HgS) und gediegenem Quecksilber. Darunter ragten insbesondere sedimentäre (syngenetische) Zinnobererze, die unter den Namen Eisenspat, Lebererz, Ziegeler ind Korallenerz bekannt sind, und verschiedene andere schichtförmige Erze mit einem durchschnittlichen Quecksilbergehalt zwischen 5 und 60 % und manchmal auch bis zu 78 % hervor. Der Abbau der vererzten Skonca-Schichten erfolgte bis 1977, als das Quecksilberbergwerk stillgelegt wurde. Aus sedimentären Erzen wurden schätzungsweise etwa 30 bis 40 % Quecksilber gewonnen.

Geologische Untersuchungen der Lagerstätte und der Umgebung begannen in der Mitte des 18. Jahrhunderts und werden auch heute weiterhin betrieben. Nach 1960 erforschten die slowenischen Geologen die ungewöhnliche Entstehung der Quecksilberlagerstätte im tiefen tektonischen Graben und erklärten die äußerst komplizierte gegenwärtige Struktur der Lagerstätte, was eine große und wichtige wissenschaftliche Leistung von gesamteuropäischer Bedeutung darstellt.